Maria-Hilf

Unsere Pfarrei pflegt ein gutes Verhältnis zur reformierten Schwestergemeinde in Leimbach.

Grundlegend dafür ist das Ökumenische Quartiergebet, zu dem engagierte reformierte Gläubige uns römisch-katholische Christen eingeladen haben und das in der Regel einmal im Monat in unserem Pfarreizentrum stattfindet (siehe auch in Veranstaltungen).

Ökumenische Gottesdienste feiern wir regelmässig im Januar während der Gebetswoche für die Einheit der Christen und im Dezember zum Jahresschluss am Silvestertag.

In diesem Jahr hat zum ersten Mal ein weiterer ökumenischer Gottesdienst während der Fastenzeit an einem der beiden „Suppensonntage“ stattgefunden, die wir jedes Jahr gemeinsam ausrichten zugunsten der kirchlichen Hilfswerke, die auch vom gleichfalls ökumenisch durchgeführten Rosenverkauf profitieren.

Im Herbst jedes Jahres gibt es auch ein gemeinsames Kinderfäscht, zu dem alle Kinder des Quartiers unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit herzlich eingeladen sind.

Darüber hinaus pflegen wir die ökumenische Zusammenarbeit in Hinblick auf das Alterszentrum Mittelleimbach und das Altersheim Im Ris – hier auch mit der christkatholischen Kirchgemeinde.

Der Fahrdienst für ältere Menschen zu den Sonntagsgottesdiensten in beiden Kirchen und besonders gestaltete Liturgien lassen auch immer wieder reformierte und katholische Gläubige an den Gottesdiensten der jeweils anderen Konfession teilnehmen.

Daneben gibt es Zusammenkünfte der Kirchenpflegen und der Seelsorgenden sowie wechselseitige Teilnahme an den Kirchgemeindeversammlungen.