Maria-Hilf

Ministrantenausflug ins Verkehrshaus Luzern

  

Am Samstag, dem 23. September, trafen wir uns bei strahlend schönem Wetter am Bahnhof Leimbach. Gemeinsam fuhren wir zum HB, um auf einen Interregio Zug nach Luzern umzusteigen. Nach einer einstündigen Fahrt kamen wir in Luzern an. Mit dem Bus ging es weiter zum Verkehrshaus. Schon am Eingang konnte man die ersten Ausstellungsstücke begutachten. Darunter auch einen Bohrkopf, der bei der Arbeit am Gotthard-Basistunnel gebraucht wurde. Der Bohrkopf besitzt einen Durchmesser von 10 m und ist 225 t schwer.

   

Als erstes bekamen wir eine Führung durch die Zug-Abteilung von einem ehemaligen Zugchauffeur. Wir sahen eine der ersten Dampfloks, die in der Schweiz gefahren ist. Uns wurde die Funktionsweise der Dampflok sehr verständlich erklärt. Danach besichtigten wir die erste Dampflok, die über den Gotthardpass fuhr. Das Spezielle an dieser Lok ist, dass sie zusätzlich noch Zahnräder hat, um an den steilen Stellen des Gotthards nicht rückwärts den Berg hinunter zu rollen. Zu dieser Lok konnte unser Führer noch allerlei Fakten erzählen, z.B., dass dieser Zug der erste mit hydraulischen Bremsen war. Zum Schluss zeigte er uns noch einen elektrischen Zug, den er selber noch gefahren war.

 

Nach unserer Führung teilten wir uns in kleinere Grüppchen auf. Wir durften uns bis zum Mittagsessen frei im Verkehrshaus bewegen.  Wir schauten uns noch ein paar Züge und Simulatoren an und schon war es Zeit fürs Mittagsessen. Wir wurden vom Pfarrer ins Restaurant eingeladen.

 

Nachdem wir alle satt und zufrieden waren, durften wir nochmals alleine auf Erkundungstour gehen. Wir schauten uns die Auto-Abteilung an. Vor allem die Oldtimer waren sehenswert. (Das finden wir jedenfalls...)

 

In der Luft-/Raumfahrt-Abteilung fanden wir die letztere persönlich spannender, da es in der Raumfahrt mehr zu sehen gab. Es wurde von den Anfängen der Astronomie, durch bspw. Kopernikus, Galileo Galilei…, zur Mondlandung bis zur zukünftigen Marslandung alles ein wenig behandelt. 

 

Auf der Rückfahrt spielten wir noch ein paar Runden Uno bis wir wieder in Zürich ankamen. Wir fanden diesen Tag sehr spannend und informativ. Es hat uns gefreut mitgehen zu dürfen. Das Verkehrshaus ist wirklich einen Besuch wert!

  

Wir möchten gerne der Kirchenpflege und in erster Linie dem Pfarrer danken, die uns diesen Ausflug ermöglicht bzw. organisiert haben.

 

 Foto Homepage

    

Geschrieben von Zoe Talary/ Marine Kilchmann